Hygieneplan Corona

1. Einleitung

Das neuartige Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Diese erfolgt vor allem direkt über die Schleimhäute der Atemwege. Darüber hinaus ist eine Übertragung auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie die Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden, möglich.

2. Allgemeine Hygienemaßnahmen

Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Lichtschalter sollen möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern angefasst werden, ggf. muss der Ellenbogen benutzt werden. Mit den Händen soll nicht das Gesicht, insbesondere die Schleimhäute berührt werden, d. h. es soll nicht an Mund, Augen und Nase gefasst werden. Berührungen, Umarmungen und Händeschütteln sind zu vermeiden.

2.1. Regelmäßig Hände waschen

Die Hände sollten nicht nur gewaschen werden, wenn sie sichtbar schmutzig sind. Denn Krankheitserreger sind mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen.

Gründliche Händehygiene (z. B. nach dem Betreten der Schule, vor und nach dem Essen, vor und nach dem Toilettengang und vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Schutzmaske).

Die Händehygiene erfolgt durch

a) Händewaschen mit Seife für 20-30 Sekunden (siehe auch https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/) oder, falls nicht möglich,

b) Händedesinfektion: Dazu muss Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden. Dabei ist auf die vollständige Benetzung der Hände zu achten (siehe auch www.aktion-sauberehaende.de). Vorhandene elektrische Händetrockner (Heißluftgebläse) sollen bis auf weiteres nicht benutzt werden.

2.2 Raumhygiene

Zur Vermeidung der Übertragung durch Tröpfcheninfektion muss ein Abstand von mindestens 1,50 Metern eingehalten werden. Das bedeutet, dass die Tische in den Klassenräumen entsprechend weit auseinandergestellt werden müssen und damit deutlich weniger Schülerinnen und Schüler pro Klassenraum zugelassen sind als im Normalbetrieb. Darüber hinaus sind Sitzordnungen so gestaltet, dass kein Face-to-Face-Kontakt besteht. Partner- und Gruppenarbeit sind aus Gründen des Infektionsschutzes nicht möglich. Auch Sportunterricht sowie Chorgesang bzw. das Singen im Unterricht kann nicht stattfinden.

2.3 Hygiene im Sanitärbereich

Damit sich jeweils nur eine Schülerin bzw. nur ein Schüler in den Sanitärräumen aufhält, muss die „Toilettenampel“ an der Zugangstür genutzt und beachtet werden.

2.4 Richtig husten und niesen

Beim Husten oder Niesen sollte möglichst kein Speichel oder Nasensekret in die Umgebung versprüht werden. Sich beim Husten oder Niesen die Hand vor den Mund zu halten, wird oft für höflich gehalten. Aus gesundheitlicher Sicht aber ist dies keine sinnvolle Maßnahme: Dabei gelangen Krankheitserreger an die Hände und können anschließend über gemeinsam benutzte Gegenstände oder beim Hände schütteln an andere weitergereicht werden. Um keine Krankheitserreger weiterzuverbreiten und andere vor Ansteckung zu schützen, sollten die Regeln der sogenannten Husten-Etiquette beachtet werden, die auch beim Niesen gilt:

  • Beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen halten und sich wegdrehen.
  • Am besten in ein Einwegtaschentuch niesen. Dieses nur einmal verwenden und es anschließend entsorgen.
  • Und immer gilt: Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen!
  • Ist kein Taschentuch griffbereit, beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und sich dabei von anderen Personen abwenden.

2.5 Abstand halten

Zur Vermeidung der Übertragung durch Tröpfcheninfektion muss im Schulbetrieb ein Abstand von 1,5m eingehalten und auf Körperkontakt verzichtet werden. Dies gilt für die Gänge zu den Klassenzimmern, den Bereich an den Schuleingangstüren sowie die Warteplätze an der Bushaltestelle. Dort sind Markierungen angebracht, um zu gewährleisten, dass die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Ebenso ist der Mindestabstand während der Pausenzeiten auf dem Schulhof einzuhalten.

2.6 Mund-Nase-Bedeckung

Im ÖPNV (Bus) ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (MNB) verpflichtend. Diese ist auch auf dem Weg zum Schulgebäude, beim Betreten des Gebäudes bis zum Sitzplatz im Klassenzimmer zu tragen. Ebenso auf dem Hin- und Rückweg zur Hofpause und nach Schulschluss, sobald der Klassenraum verlassen wird. Im Unterricht sowie den Hofpausen ist das Tragen von Masken bei gewährleistetem Sicherheitsabstand von 1,5 m nicht erforderlich.

3. Im Krankheitsfall

Schülerinnen und Schüler, die bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind, sind nach ärztlicher Bescheinigung vom Schulbetrieb befreit. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen einer Risikogruppe in einem Hausstand leben. Auch hier wird eine Bescheinigung des Arztes benötigt.

 

Bei Krankheitszeichen (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) muss die Schülerin bzw. der Schüler auf jeden Fall zu Hause bleiben.

Im Falle einer akuten Erkrankung eines Kindes in der Schule muss so schnell wie möglich eine Abholung durch die Eltern erfolgen.

Wichtig:           Bitte überprüfen Sie, ob Ihre im Sekretariat hinterlegten Notfallnummern aktuell sind!